Facebook Twitter E-mail RSS
magnify

Home Autoren Archive for category "G" (Page 2)
formats

Ein Keim von Wahnsinn

in G, Zitate

In jeder großen Trennung liegt ein Keim von Wahnsinn; man muß sich hüten, ihn nachdenklich auszubrüten und zu pflegen.

 

Johann Wolfgang von Goethe

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Das Gebet hat

in G, Zitate

Das Gebet hat keinen Stil, keine gegebene, feste Form;

es soll frei aus der Seele herausgehen,

wie Schmerz und Klage, wie Liebe und Leidenschaft.

 

Bogumil Goltz

 
Tags: ,
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Es gibt keine schnelle Erkenntnis

in G, Z

Es gibt keine Menschenkenntnis, die für alle Fälle und alle gegebenen Charaktere ausreicht, am wenigsten aber eine schnelle Erkenntnis, die lehr- und lernbar ist.

 

Bogumil Goltz

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Blumen sind die

in G, Zitate

Blumen sind die schönen Worte und Hieroglyphen der Natur, mit denen sie uns andeutet, wie lieb sie und hat.

 

Johann Wolfgang Goethe

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Die Kunst sei noch so…

in G, Zitate

Die Kunst sei noch so groß,

Die dein Verstand besitzet,

Sie bleibt doch lächerlich,

Wenn sie der Welt nicht nützet.

 

Christian Fürchtegott Gellert

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Ins neuen Jahr

in G, Gedichte

Zwischen dem Alten,

Zwischen dem Neuen,

Hier uns zu freuen,

Schenkt uns das Glück.

Und das Vergangne

Heißt mit Vertrauen

Vorwärts zu schauen,

Schauen zurück.

 

Stunden der Plage,

Leider, sie scheiden

Treue von Leiden,

Liebe von Lust;

Bessere Tage

Sammeln uns wieder,

Heitere Lieder

Stärken die Brust.

 

Leiden und Freuden,

Jener verschwundnen,

Sind die Verbundnen,

Fröhlich gedenk.

O des Geschickes

Seltsamer Windung!

Alte Verbindung,

Neues Geschenk!

 

Dankt es dem regen

Wogenden Glücke;

Denkt dem Geschicke

Männiglich Gut;

Freut euch des Wechsels

Heiterer Triebe,

Offener Liebe,

Heimlicher Glut!

 

Andere schauen

Deckende Falten

Über dem Alten

Traurig und scheu;

Aber uns leuchtet

Freundliche Treue;

Sehet, das Neue

Findet uns neu.

 

So wie im Tanze

Bald sich verschwindet,

Wieder sich findet

Liebendes Paar:

So durch des Lebens

Wirrende Beugung

Führe die Neigung

Uns in das Jahr.

 

Johann Wolfgang Goethe

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Zitat zur Freundschaft von Goethe

in G, Zitate

Wie fruchtbar ist der kleinste Kreis, wenn man ihn wohl zu pflegen weiß.

 

Johann Wolfgang Goethe

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Man nehme 12 Monate, putze sie sauber von

Man nehme 12 Monate, putze sie sauber von Neid, Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und zerlege sie in 30 oder 31 Teile, so daß der Vorrat für ein Jahr reicht. Jeder Tag wird einzeln angerichtet aus 1 Teil Arbeit und 2 Teilen Frohsinn und Humor. Man füge 3 gehäufte Eßlöffel Optimismus hinzu, 1 Teelöfel Toleranz, 1 Körnchen Ironie und 1 Prise Takt. Dann wird die Masse mit sehr viel Liebe übergossen. Das fertige Gericht schmücke man mit Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten und serviere es täglich mit Heiterkeit.

 

Katharina Elisabeth Goethe

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Wer sich dem Dank entzieht

in G, Zitate

Wer sich dem Dank entzieht, erniedrigt den Beschenkten.

 

Franz Grillparzer

 

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Leider läßt sich wahrhafte Dankbarkeit

in G, Zitate

Leider läßt sich eine wahrhafte Dankbarkeit mit Worten nicht ausdrücken.

 

Johann Wolfgang Goethe

 

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn