Facebook Twitter E-mail RSS
magnify

Home Autoren Archive for category "S" (Page 3)
formats

Ich bin dankbar

in S, Zitate

Ich bin dankbar, nicht, weil es vorteilhaft ist, sondern weil es Freude macht.

 

Lucius Annaeus Seneca der Ältere

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Es ist nicht wenig Zeit

in S, Zitate

Es ist nicht wenig Zeit, was wir haben,

sondern es ist viel, was wir nicht nützen.

 

Seneca

 
Tags: ,
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Drum prüfe, wer sich ewig bindet

in S, Zitate

Drum prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich das Herz zum Herzen findet.

 

Johann Christoph Friedrich Schiller

 
Tags: ,
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Der Schein regiert die Welt

in S, Zitate

Der Schein regiert die Welt und die Gerechtigkeit ist nur auf der Bühne.

 

Johann Christoph Friedrich Schiller

 
Tags: ,
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Wer je geliebt

in Gedichte, S

Wer je gelebt in Liebesarmen,

Der kann im Leben nie verarmen;

Und müßt´ er sterben fern, allein,

Er fühlte noch die sel´ge Stunde,

Wo er gelebt an ihrem Munde,

Und noch im Tode ist sie sein.

 

Theodor Storm

MeinCupcake

Werbung

 
Tags: ,
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Die Grenzen deiner Liebe

in S, Zitate

Ich fürchte nichts – nichts – als die Grenzen deiner Liebe.

 

Johann Christoph Friedrich Schiller (Kabale und Liebe)

 

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Das schwere Herz

in S, Zitate

Das schwere Herz wird nicht durch Worte leicht.

 

Johann Christoph Friedrich Schiller

 
Tags: ,
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Wem nie durch Liebe Leid geschah

in Gedichte, S

Wem nie durch Liebe Leid geschah,

Dem ward auch Lieb´ durch Lieb´ nie nah;

Leid kommt wohl ohn Lieb´ allein,

Lieb´ kann nicht ohne Leiden sein.

 

Nach Gottfried von Straßburg

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Am 40. Geburstag

in Gedichte, S

Es heißt wohl: Vierzig Jahr ein Mann!

Doch Vierzig fängt die Fünfzig an.

 

Es liegt die frische Morgenzeit

Im Dunkel unter mir so weit,

 

Daß ich erschrecke, wenn ein Strahl

In diese Tiefe fällt einmal.

 

Schon weht ein Lüftlein von der Gruft,

Das bringt den Herbst-Resedaduft.

 

Theodor Storm

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Die ersten 40 Jahre unseres Lebens

in S, Zitate

Die ersten 40 Jahre unseres Lebens liefern den Text, die folgenden 30 den Kommentar dazu.

Arthur Schopenhauer

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn