Facebook Twitter E-mail RSS
magnify

Home Autoren Archive for category "N"
formats

Wenn du die Stadt verlassen hast

in N, Zitate

Von dem, was du erkennen und messen willst, mußt du Abschied nehmen, wenigstens auf eine Zeit. Erst wenn du die Stadt verlassen hast, siehst du, wie hoch sich ihre Türme über die Häuser erheben.

 

Friedrich Nietzsche

 
Tags: ,
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Die Hoffnung ist …

in N, Zitate

Die Hoffnung ist der Regenbogen über den herabstürzenden Bach des Lebens.

 

Friedrich Nietzsche

 

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Alles fertige wird

in N, Zitate

Alles fertige wird angestaunt, alles Werdende unterschätzt.

 

Friedrich Nietzsche

 
Tags: ,
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Wie meine Seele dich erblickt

in Gedichte, N

Ich sehe dich in tausend Bildern,

Maria, lieblich ausgedrückt.

Doch keins von allen kann dich schildern,

Wie meine Seele dich erblickt.

Ich weiß nur, daß der Welt Getümmel

Seitdem mir wie ein Traum verweht,

Und ein unnennbar süßer Himmel

Mir ewig um Gemüte steht.

 

Novalis

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Dies ist der Herbst

Dies ist der Herbst: der bricht dir noch das Herz!

Fliege fort! Fliege fort!

Die Sonne schleicht zum Berg

Und steigt und steigt

Und ruht bei jedem Schritt.

 

Was ward die Welt so welk!

Auf müd´ gespannten Fäden spielt

Der Wind sein Lied.

Die Hoffnung floh

Er klagt ihr nach.

 

Dies ist der Herbst: der bricht dir noch das Herz.

Fliege fort! Fliege fort!

Oh Frucht des Baums,

Du zitterst, fällst?

Welch´ ein Geheimnis lehrte dich

Die Nacht,

Daß eis´ger Schauder deine Wange,

Die purpur-Wange deckt?

 

Du schweigst, antwortest nicht?

Wer redet noch?

 

Dies ist der Herbst: der bricht dir noch das Herz.

Fliege fort! Fliege fort!

„Ich bin nicht schön“

– so spricht die Sternenblume

„Doch Menschen lieb´ ich

Und Menschen tröst´ ich

Sie sollen jetzt noch Blumen sehn,

Nach mir sich bücken

Ach! und mich brechen –

In ihrem Auge glänzt dann

Erinnerung auf.

Erinnerung an Schöneres als ich:

– ich seh´s, ich seh´s – und sterbe so.“

 

Dies ist der Herbst: der bricht dir noch das Herz!

Fliege fort! Fliege fort!

 

Friedrich Nietzsche

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Wo Kinder sind

in N, Zitate

Wo Kinder sind, da ist ein goldenes Zeitalter.

 

Novalis

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Ein Kind ist

in N, Zitate

Ein Kind ist sichtbar gewordene Liebe.

 

Novalis

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn