Facebook Twitter E-mail RSS
magnify

Home Autoren Archive for category "B"
formats

Kein Mensch ist unersetzlich

in B, Zitate

Sprichwörtlich heißt es: Kein Mensch ist unersetzlich.

Aber die wenige, die es eben doch sind, sind groß.

 

Jacob Christoph Burckhardt

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Mich wunderts, dass ich fröhlich bin

in B, Gedichte

Ich kam, ich weiß nicht woher,

Ich bin, ich weiß nicht wer,

Ich leb´, ich weiß nicht wie lang,

Ich sterb´ und weiß nicht wann,

Ich fahr´, ich weiß nicht wohin,

Mich wunderts, daß ich fröhlich bin.

 

Martinus von Biberach

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Über das Leben

in B, Gedichte

Haß, als Minus und Vergebens, wird vom Leben abgeschrieben.

Positiv im Buch des Lebens steht verzeichnet nur das Lieben.

Ob ein Minus oder Plus uns verblieben, zeigt der Schluß.

 

Wilhelm Busch

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Abschied: Ich gehe zwar…

in B, Zitate

Ich gehe zwar, aber ich verschwinde nicht.

 

Martin Andreas Bangemann

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Wer was Gutes bekommt, der

in B, Zitate

Es ist ein lobenswerter Brauch: Wer was Gutes bekommt, der bedankt sich auch.

 

Wilhelm Busch

 

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Fortuna lächelt

in B, Gedichte

Fortuna lächelt, doch sie mag nur ungern voll beglücken;

Schenkt sie uns einen Sommertag, so schenkt sie uns auch Mücken.

 

Wilhelm Busch

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Wenn zwei sich scheiden

in B, Zitate

Meistens hat, wenn zwei sich scheiden, einer etwas mehr zu leiden.

 

Wilhelm Busch

 
Tags: ,
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Der Winter ging, der Sommer kam

in B, Gedichte

Der Winter ging, der Sommer kam.

Er bringt auf´s neue wieder

Den vielbeliebten Wunderkram

Der Blumen und der Lieder.

 

Wie das so wechselt Jahr um Jahr,

Betracht ich fast mit Sorgen.

Was lebte, starb, was ist, es war,

Und heute wird zu morgen.

 

Stets muß die Bildnerin Natur

Den alten Thon benützen,

In Haus und Garten, Wald und Flur,

Zu ihren neuen Skizzen.

 

Wilhelm Busch

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Nicht die Glücklichen sind dankbar

in B, Zitate

Nicht die Glücklichen sind dankbar. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind.

 

Francis Bacon

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Auf rein botanischem Gebiet

in B, Zitate

Auf rein botanischem Gebiet,

weilt jeder gern, der voll Gemüt.

 

Wilhelm Busch

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn