Facebook Twitter E-mail RSS
magnify

Home 2012
formats

Zitat zur Freundschaft

in K, Zitate

Aber mit wem soll ich reden? Mit Freunden? Mit diesen redte ich freilich am Liebsten. Ich dürfte ihnen nur ein halbes Wort sagen, so verstünden sie mich.

 

Friedrich Gottlieb Klopstock



www.mirapodo.de

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Ein Freund ist…

in E, Zitate

Freund = ein Mensch, vor dem man laut denken kann.

 

Ralph Waldo Emerson



www.mirapodo.de

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Zum neuen Kalenderjahr

in Gedichte, M

An tausend Wünschen federleicht

Wird sich kein Gott noch Engel kehren,

Ja, wenn es so viel Flüche wären,

Dem Teufen wären sie zu seicht.

Doch wenn ein Freund in Lieb und Treu

Dem andern den Kalender segnet,

So steht ein guter Geist dabei:

Du denkst an mich, was Liebes dir begegnet,

Ob dir´s auch ohne das beschieden sei.

 

Eduard Mörike

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Auf den Wegen der Freundschaft

in G, Zitate

Auf den Wegen der Freundschaft soll man kein Gras wachsen lassen.

 

Marie Theresia Geoffrin



www.mirapodo.de

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Schwerer Abschied

in G, Zitate

Der ist reich, dem das Leben die Abschiede schwer machte.

 

Alfred Grünewald

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Das neuen Jahr erwacht

in Gedichte, R

Mit eherner Zunge

Da rut es, gebt acht!

Ein Jahr ist im Schwunge

Zu Ende gebracht.

Ihr freudigen Zecher,

Hebt tönende Becher,

Begrüßet das junge,

Das Jahr, das erwacht.

 

In Dunkel geboren,

Im nächtigen Schoß,

Da tritt´s aus den Toren

Des Lebens wie groß!

Was führst du im Schilde?

Was zeigst du im Bilde?

Was rüsten die Horen

Für wechselndes Los?

 

Laß Taten geschehen,

Stell uns auf den Plan,

Laß Palmen uns wehen,

Laß Wunden empfahn!

Daß, wenn du einst wieder

Vom Throne mußt nieder,

Du siehst, und wir sehen,

Es ist was getan –

 

Schließt, Brüder, die Runde

Und sprecht zum Gedeihn:

Stets laßt uns im Bunde

Vereinigt sein!

Doch, will es uns trennen,

So soll man erkennen,

Wie fest auf dem Grunde

Steht jeder allein.

 

Friedrich Rückert

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Gute Freunde

in M, Zitate

Der Sieger hat viele Freunde, der Besiegte hat gute Freunde.

 

Mongolisches Sprichwort



www.mirapodo.de

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Am Neujahrstag kalt und weiß

in U, Zitate

Am Neujahrstag kalt und weiß,

wird der Sommer später heiß.

 

Unbekannter Verfasser

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

O du fröhliche!

in F, Gedichte

O du fröhliche, o du selige,

Gnadenbringende Weihnachtszeit!

Welt ging verloren,

Christ ist geboren:

Freue, freue dich, o Christenheit!

 

O du fröhliche, o du selige,

Gnadenbringende Weihnachtszeit!

Christ ist erschienen,

Uns zu versühnen:

Freue, freue dich, oh Christenheit!

 

O du fröhliche, o du selige,

Gnadenbringende Weihnachtszeit!

Himmlische Heere

Jauchzen dir Ehre:

Freue, freue dich, o Christenheit!

 

Johann Daniel Falk

 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
formats

Drauß vom Walde komm ich her

in Gedichte, S

Von drauß vom Walde komm´ ich her;

Ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr!

Allüberall auf den Tannenspitzen

Sah ich goldene Lichtlein sitzen;

Und droben aus dem Himmelstor

Sah mit großen Augen das Christkind hervor,

Und wie ich so strolcht´ durch den finstern Tann,

Da rief´s mich mit heller Stimme an:

„Knecht Ruprecht“, rief es, „alter Gesell,

Hebe die Beine und spute dich schnell!

Die Kerzen fangen zu brennen an,

Das Himmelstor ist aufgetan,

Alt´ und Junge sollen nun

Von der Jagd des Lebens ruhn;

Und morgen flieg´ ich hinab zur Erden,

Denn es soll wieder Weihnachten werden!“

Ich sprach: „O lieber Herre Christ,

Meine Reise fast zu Ende ist;

Ich soll nur noch in diese Stadt,

Wo´s eitel gute Kinder hat.“ –

„Hast denn das Säcklein auch bei dir?“

Ich sprach: „Das Säcklein, das ist hier;

Denn Äpfel, Nuss und Mandelkern

Essen fromme Kindern gern.“ –

„Hast denn die Rute auch bei dir?“

Ich sprach: „Die Rute, die ist hier;

Doch für die Kinder nur, die schlechten,

Die trifft sie auf den Teil, den rechten.“

Christkindlein sprach: „So ist es recht;

So geh mit gott, mein treuer Knecht!“

Von drauß vom Walde komm´ ich her;

Ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr!

Nun sprecht, wie ich´s hierinnen find´!

Sind´se gute Kind, sind´s böse Kind?

 

Theodor Storm

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn